23. Oktober 2014

1940's Schal

Wer kennt es nicht, man hat einzelne Wollknäule rumfliegen bei denen man ein recht kleines Projekt braucht damit es auch bestimmt fertig wird?

Mir ging es neulich wieder so und ich habe eine schöne fliederfarbene Wolle mit Mohairanteil gefunden. Was nur daraus machen?

Zunächst habe ich die Zeit damit verbracht auf http://www.ravelry.com/ herum zu stöbern und meine favouriten Liste um einige Teile zu vergrößern, bis ich schließlich auf eine Schal, Handschuhkombination gestoßen bin.

Die Anleitung ist wieder aus der "The Australian Women's Weekly", dort hatte ich bereist das Jäckächen für das Frühlings Knit Along gefunden.


Die eigentliche Anleitung ist in englisch, aber schnell erklärt.

Insgesamt muss die Maschenzahl durch 10 teilbar sein, in meine Fall habe ich 70 Maschen angeschlagen und dann werden die Runden wie folgt gestrickt:

1. Runde  alles Rechts
2. Runde 1 Masche rechts, 9 Maschen links - stetig wiederholen
3. Runde 8 Maschen rechts, 2 Maschen links
4. Runde 3 Maschen rechts, 7 Maschen links
5. Runde 6 Maschen rechts, 4 Maschen links
6. Runde 5 Maschen rechts, 5 Maschen links
7. Runde 4 Maschen rechts, 6 Maschen links
8. Runde 7 Maschen rechts, 3 Maschen links
9. Runde 2 Maschen rechts, 8 Maschen links
10. Runde 9 Maschen rechts, 1 Masche links

Diese 10 Runden wiederholt ihr einfach so oft wie ihr es möchtet, ehe es an den Mittelteil geht. In der ursprünglichen Anleitung wird wie folgt gestrickt:

1 Masche rechts, 2 Maschen rechts zusammenstricken - stetig wiederholen. Ich habe jedoch insgesamt über die länger gleimäßig verteilt 10 Maschen abgenommen, die am Ende natürlich wieder dazu genommen werden müssen.

Das Mittelteil habe ich einfach mit rechten und linken Maschen im Wechsel gestrickt. 


Mehr tolle Projekte gibt es bei RUMS

21. Oktober 2014

Eskimo Muff-Handtasche

Es war mein 2. Anlauf eine Muffhandtasche zu stricken, die vernünftig aussieht und dazu auch noch nutzbar ist. Das erste Ergebnis habe ich still und heimlich in die hinterste Ecke meiner Wollkörbe verbannt und stattdessen vor einigen Wochen einen neuen Anlauf gestartet.


Was soll ich sagen. Das gute Stück ist fertig gestrickt und auch schon zusammen genäht. Es hält alles da wo es soll und ist schon jetzt verdammt warm. Daher habe ich bisher noch kein Innenfutter für den Muffteil genäht, aber der Stabilität wegen werde ich es noch aus Vliesstoff nachholen.

 Der Obere Teil ist aus einem einfachen Rippmuster gestrickt und der untere Handtaschenteil nach diesem Muster . Man sieht hier sehr schön wie das Rippmuster auf der anderen Seite etwas über das Zopfmuster ragt, denn darunter ist der Eingriff für die Tasche.


Mit einer Breite von ca. 30cm passt sehr viel in die Tasche und ich freue mich schon jetzt auf die Zeit der Weihnachtsmärkte und kalten Tage, wenn ich sie auch nutzen kann. Denn für den Herbst ist sie eindeutig zu warm.

Noch mehr tolle Projekte gibt es beim Creadienstag

19. Oktober 2014

Siebe Sachen Sonntag 19.10.2014

Willkommen zu einem neuen Sieben Sachen Sonntag, bei dem es um die Dinge geht die man am heutigen Sonntag mit seinen Händen gemacht hat. Dabei ist es ganz egal ob sie 5Minuten gedauert haben oder 5 Stunden.


Heute sage ich es mit einem Foto, da ein so schöner sonniger Sonntag ist, den ich schon den ganzen Tag auf meinem Balkon verbringe und lese.



1. Teee und davon ganz viel, es gehört einfach zum Herbst, auch wenn heute sommerliche Temperaturen herrschen

2. Dazu kleine Küchlein, nach dem Rezept meines Marzipan-Schokoladenkuchen, aber ohne Marzipan

3. Lesen, und das immer wieder zwischendurch. Leider ist das Büch nicht so gut wie der erste Teil und ich bereue den Kauf schon wieder.

4.  Haare färben...

5.  ..noch etwas mehr Beauty-Programm und eine Gesichtsmaske auftragen, die stinkt wie aus dem Chemiebaukasten. Ob das so sein soll??

6.  Stricken. Das Ergebnis gibts im laufe der Woche

7. Zu guter letzt wurde noch Wäsche aufgehangen und der Wäscheständer hat mich vom, Balkon vertrieben. Er braucht den ganzen Platz für sich alleine.


Noch mehr Sieben Sachen, gibt es bei Grinsestern

14. Oktober 2014

Noch ein Kürbis...

Vermutlich könnt ihr sie schon nicht mehr sehen, die selbstgestrickten Kürbise in allen möglichen Farben des Regenbogens. Verübeln werde ich es niemandem wenn er bei meinem Beitrag mit den Augen rollt, wer hätte gedacht das es so eine Flut wird und man jede Woche mehrere Beiträge dazu findet.

Nichts desto trotz habe ich auch einen gemacht, weil ich es eine Witzige Idee als Türstopper finde. Außerdem ging es einfach zu machen, wenn man feste Maschen stricken kann und halbwegs gleichmäßig Runden zunimmt und am anderen Ende wieder abnimmt.

Ohne Watte konnte ich mir noch nicht so recht vorstellen wie darauf etwas halbwegs ansehnliches wurde.


Deshalb habe ich Füllmaterial aus einem alten Kissen reingestopft bis es eine kleine Kugel wurde. Und das ganze zugehäkelt indem ich immer 2Maschen zusammen genommen habe

Wie genau wird daraus jetzt aber etwas das aussieht wie ein Kürbis? Mit einer Nadel und einem gut ein Meter langen Faden habe ich immer wieder nach jeder halben Runde durch die Mitte durchgestochen und das 8 Mal wiederholt bis ich genügend Unterteilungen hatte. Da er noch nicht sehr gleimäßig aussah, habe ich den Faden einfach ein zweitel mal herum gewickelt un ihn an der Unterseite vernäht.

Der Strunk wird die überkreuzten Fäden oben verdecken. Da Ich kein Fan davon bin, mehrere Teile zusammen zu stricken habe ich direkt an dem Kürbis 10Maschen angestrickt und die soweit in die Höhe bis es ausreichend war.


In den letzten 3 Runden habe ich jeweils 2Maschen abgenommen und den Rest habe ich in der letzten Runde zusammengehäckelt. Da der Faden am Ende noch vernäht wird, sieht wieder alles schick aus.

Eine genaue Anleitung in welcher Runde ich was gemacht habe, kann ich leider nicht liefern, da ich es einfach frei Schneuze gehäckelt habe, aber das ist denke ich auch nicht schwer ;)

Klein aber fein, sein Platz an meiner Wohnzimmertür

Verlinkt bei Creadienstag , Häkelliebe und Meertje

12. Oktober 2014

Sieben Sachen Sonntag 12.10.2014

Willkommen zu einem neuen Sieben Sachen Sonntag, bei dem es um die Dinge geht, die man am heutigen Sonntag mit seinen Händen gemacht hat. Dabei ist es ganz egal ob sie 5Minuten gedauert haben oder eine Stunde.

Nach dem Frühstück habe ich mir die Spitzen geschnitten, tat mal wieder not und ich mag nichts weniger außer für solche Kleinigkeiten zum Friseur zu gehen.
 

Danach habe ich weiter an meiner to Do Liste gearbeitet, was es wird erfahrt ihr am Dienstag

Abwasch erledigt und wieder mal etwas Tee abgefüllt und zum Teil auch selber gemischt.

Nochmal in der Anleitung für meine Bluse nachgelesen und dann das Probestück genäht. Das Ergebnis ist leider alles andere als Zufriedenstellend, da die Größe 36  ausfällt wie eine 38/40 und ich sehr viel ändern muss...


..deshalb gibt es jetzt Schokolade gegen den Frust
 

Mehr Sieben Sachen seht ihr hier

9. Oktober 2014

Marzipan-Schokoladenkuchen (glutenfrei)

Wie ich schon Sonntag angekündigt gibt es heute ein neues Rezept. Ich stehe wirklich gern in der Küche und verbringe die Zeit mit backen. Es ist entspannend und am Ende kommt, wenn alles gut geht, etwas sehr leckeres dabei heraus.

Im Grunde bin ich in der Küche total unkreativ und brauche immer ein Grundrezept was ich irgendwie abwandeln kann. Diesmal habe ich wieder ein wenig im Internet gestöbert und das dortige Rezept in sehr vielen Punkten abgewandelt, angefangen bei den Mengenangaben bis hin zu einigen Zutaten die ich hinzugefügt habe.

Kommen wir also zum wichtigsten, die Zutaten:

200g Marzipan
150g Schokolade
250g Butter
2 Telöffel Zuckerrübersirup (oder Zucker nach belieben)
4 Eier
250g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
100ml Milch

Die Eier werden getrennt und das Eiweiß steif geschlagen, dadurch wird der Kuchen schön fluffig. Zucker und Butter werden schaumig gerührt und dann die Eigelb hinzugefügt, so wie nach und nach alle anderen Zutaten.


Die Marzipanrohmasse in kleinere Würfel schneiden und die Schokolade grob hacken. Wenn ihr den Kuchen frisch aus dem Ofen esst ist die Schokolade dann noch recht flüssig und unvergleichlich lecker.

Lasst euch nicht davon irritieren das die Masse recht fest ist bis ihr zum schluß das Eiweiß hinzu fügt, dadurch wird sie wieder locker und nimmt noch ganz schön an Umfang zu. 

Bei 180Grad muss je nach Backform mindestens 20 Minuten gebacken werden, zwischendurch immer wieder die Stäbchenprobe machen.


Wie lecker es war, sieht man daran das ich sogar vergessen haben von dem Kuchen, der mal in den Gläsern war ein Foto zu machen.


Verlinkt bei RUMS


8. Oktober 2014

Frauen und Technik....

So wie es aussieht sind nun alle Bilder weg, die ich von Picasa gelöscht habe, obwohl sie von meinem PC hoch geladen waren und nicht aus dem Webalbum (genau aus diesem Grund) ..... ein hoch auf die Technik grrrrrr....

Nichts desto trotz, gibt es morgen das neue Rezept und ich fang mal an, die Bilder neu hoch zu laden